Bewußtseinsstrom

 

Bewußt­s­eins­strom

Fließt durch die inne­re Land­schaft. Stil­le Orte, tosen­de Fäl­le, wei­te Auen.

Die Nebel kon­den­sie­ren ers­te Par­ti­kel am unge­nann­ten Gefäß aus dem gleich­gül­ti­gen Kosmos.

Trop­fen erfas­sen sich, genom­men von der schwa­chen Kraft, sickern und ver­ge­hen in zeit­lo­sen Räumen.

Unsicht­bar in der Tie­fe dehnt sich eine wei­te Ruhe aus, wird eng und schnell und wild, gräbt sich in star­ren Stein, nimmt mit bru­ta­ler Kraft und stürzt tosend.

Sam­melt und fließt über in schö­ner Fül­le, mäan­dert durch wei­te Ebe­nen und wird wie­der Eins mit dem Unbe­greif­li­chen, – mit einem Klang, gleich einer uner­setz­li­chen Farbe.

DOSSIER

TAGEBUCH: Fließt durch die inne­re Land­schaft. Stil­le Orte, tosen­de Fäl­le, wei­te Auen.