Thorsten Bisby Saludas

Begleit­text für Thors­ten Bis­by Salu­das In einer Zeit, in der sich die Schar der Kunst­schaf­fen­den zum Figür­li­chen, Abbil­den­den und Gesell­schafts­kri­ti­schen wen­det, arbei­tet Bis­by Salu­das, fast sto­isch seit Jahr­zehn­ten, genau­er seit 1993 sei­ne Zeit an einer kla­ren Auf­fas­sung ab. Kon­se­quent und ohne Lieb­äu­geln mit dem Trend, dem Gefäl­li­gen, dem leicht Kon­ju­gier­ba­ren bleibt der Wahl-Ueker­­mün­­der bei sei­ner »Inne­ren Linie«. … 

Das, was es sein kann

ESSAY: Prak­ti­sche Kunst­heo­rie, – oder wie Kunst funk­tio­niert die nicht die Netz­haut kit­zeln will. 

Fragen zur Kunst

INTERVIEW: Ad Freun­dor­fer über die »Frän­ki­sche Stras­se der Skulpturen«