Was Sie über Kunst wissen sollten

1.) Wer Kunst machen will, hat eine Inten­ti­on, ein The­ma und ein Medium.

2.) Nicht das Medi­um ist die Mes­sa­ge, es gibt kei­ne Mes­sa­ge. Kunst ver­su­chen ist die reins­te Form von Hoffnung.

3.) Es muss kein metho­di­sches Kunst­stück oder hand­werk­li­che Meis­ter­leis­tung sein.

4.). Sie ist ein bild­mäch­ti­ges Werk­zeug, – die Geschich­te zeigt, das mit ihr öfter geherrscht wur­de als die Frei­heit erkämpft.

5.) Sie ist frei, muss kei­ne Gren­zen überschreiten.

6.) Sie erfüllt kei­nen Zweck, sie will nichts.

7.) Kunst ohne Kon­tex­te kann es nicht geben. In der Kunst kris­tal­li­siert Kontext.

8.) Kunst ist so etwas wie die »dunk­le Mate­rie«. Man weiß, das es sie geben muss, – weiß aber eigent­lich nicht viel dar­über. Viel­mehr ver­sucht jede Gene­ra­ti­on und jeder »Kul­tur­raum« den Begriff der Kunst neu zu defi­nie­ren und zu instrumentalisieren.

9.) Sie heilt, inspi­riert, erfreut und moti­viert es selbst zu ver­su­chen. Kunst macht frei. Ein ozea­ni­sches Gefühl.

10.) Der Begriff der „Kunst“ ent­steht im Zusam­men­wir­ken von „Krea­ti­on“ und „Rezep­ti­on“.

11.) Ein Kunst­werk ist nie­mals voll­endet, es wird aufgegeben.

12.) Sie hebt uns aus der Zeit, so als balan­cie­re die Ewig­keit auf der Spit­ze des Moments.