Kunst­bü­ro / Zie­le

 


För­de­rung von Kunst­schaf­fen­den
Beson­ders die Schaf­fung von Frei­räu­men, die Kunst­schaf­fen­de in die Lage ver­setzt frei von öko­no­mi­schen Zwän­gen und Markt­ori­en­tie­rung künst­le­ri­sche Posi­tio­nen zu ent­wi­ckeln ist unser Anlie­gen. Dar­über hin­aus ist es ein Anlie­gen Kunst­schaf­fen­de aus über­wie­gend pre­kä­ren Lebens- und Arbeits­si­tua­ti­on in eine gesell­schaft­li­che Wert­schät­zung zu brin­gen. Die Pro­fes­si­on als Kunstschaffende/r soll eine Grund­la­ge für ein aus­kömm­li­ches Wirt­schaf­ten bie­ten. Besu­chen Sie bit­te hier­zu auch die Publi­ka­ti­on der Berufs­ver­bän­de bil­den­der Künst­ler.

Kunst­ver­mitt­lung
Kunst als Werk­zeug, das ein Forum jen­seits eta­blier­ter For­ma­te anbie­tet. Raum für Kul­tur in der Lebens­wirk­lich­keit des all­täg­li­chen Seins. Auch unge­se­he­ne For­men und expe­ri­men­tel­le Tech­ni­ken, — beson­ders in Aus­ein­an­der­set­zung mit neu­en Medi­en und der aktu­el­len gesell­schaft­li­chen Pro­ble­ma­tik. Kunst als Ideen­ge­ber für indi­vi­du­el­le Lebens- und Arbeits­for­men.