Was Sie über Kunst wissen wollten

»DOSSIER«

Auf die stets aktu­el­le Fra­ge was Kunst soll und was es ist, gibt es kei­ne all­ge­mein­gül­ti­ge Ant­wort. Nur eini­ge Sät­ze kann ich formulieren:

 

 

1.) Wer Kunst machen will benö­tigt ein Medi­um um damit zu arbeiten.

2.) Prei­se die auf dem Kunst­markt erzielt wer­den, Ran­kings oder öffent­li­che Auf­merk­sam­keit hat nichts zu tun mit der Qua­li­tät und der Bedeu­tung der Kunst­ar­beit. Kunst folgt nicht den Regeln des Mark­tes, ist unde­mo­kra­tisch und selbstermächtigt.

3.) Es ist kein metho­di­sches Kunst­stück oder hand­werk­li­che Meisterleistung.

4.) Sie erfüllt kei­nen Zweck, sie will nichts. Macht sich nicht gemein mit einer poli­ti­schen Hal­tung. Kei­ne Welt­ver­bes­se­rung und kei­ne Mah­nung. Kei­ne Zustim­mung, kei­ne Unter­wer­fung. Kei­ne Ideo­lo­gie, kei­ne Reli­gi­on, kei­ne Wis­sen­schaft. Kunst illus­triert nicht. Sie ist ein bild­mäch­ti­ges Werk­zeug, die Geschich­te zeigt, das mit ihr öfter geherrscht wur­de als die Frei­heit erkämpft.

5.) Sie ist frei, muss kei­ne Gren­zen überschreiten.

6.) Kunst­schaf­fen­de sol­len für das, was sie tun ver­ant­wort­lich sein und Ihre För­de­rer oder Kun­den kri­tisch sehen.

7.) Kunst ohne Kon­tex­te kann es nicht geben.

8.) Kunst ist so etwas wie die »dunk­le Mate­rie«. Man weiß, das es sie geben muss, – weiß aber eigent­lich nicht viel dar­über. Viel­mehr ver­sucht jede Genera­ti­on und jeder »Kul­tur­raum« den Begriff der Kunst neu zu definieren.

9.) Sie heilt, inspi­riert, erfreut und moti­viert es selbst zu ver­su­chen. Kunst macht frei. Ein ozea­ni­sches Gefühl.

Wei­te­re Beiträge

• Inter­view mit Han­no Rauterberg
Soll Kunst poli­tisch kor­rekt sein? | Stern­stun­de Phi­lo­so­phie | SRF Kultur 

• Arti­kel in der ZEIT von Han­no Rauterberg
Reißt euch die Mas­ken ab! Die moder­ne Kunst war immer ein Ver­spre­chen auf Radi­ka­li­tät. Was aber, wenn sich die Wirk­lich­keit nun selbst auf unge­ahn­te Wei­se radi­ka­li­siert? (Arti­kel öff­nen)

 

DOSSIER

 

MEINUNG: Mar­ki­ge Sprü­che und lei­se Ahnun­gen über das, was bil­den­de Kunst sein kann und was nicht…